Fabio Emch von Jim&Jim startete mit einer Zeitreise. In seiner Jugend gab es die Zeitung, das Radio und den Fernseher. Mehr Informationen standen nicht zur Verfügung. Eine Schokomilch reichte oft aus, um ihn zu motivieren. Heute ist die Zielgruppe, die sogenannte Generation Z, digital und kommunikativ. Sie ist sich der Macht der Social Networks sehr wohl bewusst. Sie sind Plattformhopper und informieren sich regelmässig und über den ganzen Tag.

Die Frage ist, wo hat ein Brand im Alltag dieser Zielgruppe Platz? Wer ist eigentlich diese Generation Z und wie reagiert sie auf klassische Werbung? Es gibt viele Definitionen der Generation Z und Generation-Y. Fabio definierte sie in seiner Präsentation folgendermassen.

1980 – 1995 = Generation-Y | 1995- heute = Generation Z

Ereignisse wie 9/11 und die Bankenkrise haben die Generation Z geprägt. Trump ist für sie kein Phänomen, sondern Realität. Sie finden ihren Weg, mit dieser Realität umzugehen. Anders gesagt:

„Finding new ways to do old things“

Traditionelle versus unkonventionelle Werte

Die traditionellen und unkonventionellen Werte der Generation Z

Die traditionellen und unkonventionellen Werte der Generation Z

Früher haben wir unseren Fokus auf folgende Punkte gelegt: Fleiss, Zielstrebigkeit, Unabhängigkeit sowie einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld. Heute ist die Jugend einzigartig, liberal und Gender-neutral, polyethnisch, radikal und vor allem eines: vernetzt.

Eines ist klar. Die Jungen nutzen das Telefon nicht gerne, um zu telefonieren. Und Snapchat ist nicht tot. Community-Building und Dialog mit den jungen funktioniert auf dieser Plattform sehr gut. Snapchat hängt damit in der Gruppe der 14 – 19-Jährigen Facebook um Längen ab.

Jim&Jim haben in ihrer Studie „Youth Marketing“ fünf verschiedene Werbetypen in der Generation Z gebildet. Der Euphorische, der Profiteur, der Passive, der Ignorant und der Skeptiker. Dabei verteilen sich diese fünf Werbetypen ziemlich gleichmässig. Bei der Werbeaffinität sieht das ganz anders aus. Der Euphorische spricht sehr gut auf Werbung an, wobei der Skeptiker praktisch nicht erreicht werden kann.

Next Generation Z Marketing

Next Generation Marketing von Fabio Emch

Stay relevant

Das Ziel eines Brands ist es demnach, relevant zu bleiben. Die Generation Z denkt nicht aktiv über Brands nach. Aber was erwartet sie denn überhaupt?

Brand als Unterstützer – Aufdringliche Werbung kommt nicht mehr an. Unterstützung bei der Umsetzung von Zielen der Jugendlichen schon. Im Sinne von „We can help you to get yourself there„. Authentizität ist dabei ein wichtiger Faktor. Aufgesetztes Verhalten auf Seiten des Brands wird schnell entlarvt und man spielt sich schnell selbst ins Aus. Alle Brands haben eine sogenannte „Corporate Social Responsibility“ und diese müssen sie auch übernehmen und nach Aussen tragen.

Und jetzt?

  • digitale Werbung wird eher negativ wahrgenommen
  • guter Content ist daher wichtiger denn je
  • Gen-Zler entscheiden 3 Sekunden schneller als die Generation-Y
  • Die Gen-Zler wollen Werbung mitgestalten
  • Gen-Zler favorisieren echte Menschen

Wo man früher eine Million für ein Resultat investiert hat, produziert man heute 4000 verschiedene Content-Pieces. Im Gegensatz zu früheren Generationen hat die Generation Z viel mehr Einfluss. Vor allem Micro-Influencer haben eine starke Bindung zu ihren Followern und dadurch auch einen grösseren Einfluss. Im privaten Umfeld besteht der grösste Einfluss beim Thema Food.

Ein Tipp: Sucht nicht die grosse Reichweite. Sucht einen Weg, wie ihr den den jungen Menschen Einfluss geben könnt. Lasst Sie mitreden und mitgestalten.

Fazit

Wo geht die Reise hin? Das Mediennutzungsverhalten zwischen 12 und 20 Jahren hat einen grossen Einfluss auf den Umgang mit den Medien in der Zukunft. Es wird soviel Content produziert wie noch nie zuvor, denn In den letzten zwei Jahren wurde so viel Content produziert wie in all den Jahren davor zusammen. Darum ist guter Content King. Und dass nicht alle Firmen und Brands es schaffen, diesen Content selber zu produzieren ist klar.

Die Sterne für das Influencer-Marketing stehen gut und wie man dies langfristig und nachhaltig einsetzt, zeigen wir euch gerne persönlich. Meldet euch doch einfach bei uns.